Münsingen

Ort mit vielfältiger Geschichte

Die Ortschaft Münsingen – im Aaretal zwischen Thun und Bern gelegen – blickt auf eine 2500-jährige Geschichte zurück. Sie reicht von keltischen Siedlungen der Latène-Zeit bis zum heutigen halbstädtischen Regionalzentrum mit seinen über 11 000 Einwohnern.

Unsere Website vermittelt Ihnen einen Einstieg in diese Geschichte: Wir laden Sie ein, über die  Münsinger Geschichte von A bis Z nach Beiträgen zu suchen, die Ihnen die Entwicklung bis in die jüngste Zeit näher bringen. Ein Teil dieser Beiträge entstammt dem 2010 publizierten, 500-seitigen Buch «Münsingen – Geschichte und Geschichten». Wer immer das gute alte Lesen pflegt und dabei auch Hunderte von schönen Illustrationen betrachten möchte, sollte dieses Buch erwerben – den Weg dazu zeigt die Seite Publikationen.

Der Arbeitskreis Ortsgeschichte

Die Geschichte lebt! Eine Gruppe von gegenwärtig etwa 20 Freiwilligen geht unerforschten Aspekten der Münsinger Geschichte nach und dokumentiert neue Entwicklungen und aktuelle Ereignisse für die Nachwelt. An diesen Aufgaben Interessierte sind herzlich eingeladen, sich dem Arbeitskreis Ortsgeschichte anzuschliessen. Auf der entsprechenden Seite finden Sie mehr Informationen.


Buchtipp

Münsingen

Geschichte und Geschichten

Geschichte aus 20 verschiedenen Blickwinkeln

Zwischen 2005 und 2010 wurde die Münsinger Geschichte von einem Team von gegen 50 Freiwilligen systematisch aufgearbeitet. Das Resultat wurde als Buch unter dem Titel «Münsingen – Geschichte und Geschichten» publiziert. Die insgesamt 20 Kapitel stehen je auch als pdf-Dokumente zur Verfügung. Wählen Sie in der Navigation den gewünschten Themenbereich und durchbättern Sie die Inhaltsangaben zu den einzelnen Beiträgen. 
Oder wählen Sie im Beitragsverzeichnis direkt eines der Kapitel und öffnen dieses als pdf-Dokument.

Genauer hinsehen: Ereignisse, Entwicklungen und Einsichten vertieft dargestellt

Aus Nachforschungen für Sonderausstellungen des Museums Schloss Münsingen und aufgrund der Tätigkeit des Arbeitskreises Ortsgeschichte liegen verschiedene vertiefte Darstellungen zu ausgewählten Themen der Ortsgeschichte vor. Diese werden auf der Seite Publikationen und Links aufgezeigt. 

Beitragsverzeichnis
Themenbereiche
Bestellen

Newsletter Modal

Dies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben da sind und wie sie aussehen. Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen. Manchmal Sätze, die alle Buchstaben des Alphabets enthalten - man nennt diese Sätze »Pangrams«. Sehr bekannt ist dieser: The quick brown fox jumps over the lazy old dog. Oft werden in Typoblindtexte auch fremdsprachige Satzteile eingebaut (AVAIL® and Wefox™ are testing aussi la Kerning), um die Wirkung in anderen Sprachen zu testen. In Lateinisch sieht zum Beispiel fast jede Schrift gut aus.

Quod erat demonstrandum. Seit 1975 fehlen in den meisten Testtexten die Zahlen, weswegen nach TypoGb. 204 § ab dem Jahr 2034 Zahlen in 86 der Texte zur Pflicht werden. Nichteinhaltung wird mit bis zu 245 € oder 368 $ bestraft. Genauso wichtig in sind mittlerweile auch Âçcèñtë, die in neueren Schriften aber fast immer enthalten sind. Ein wichtiges aber schwierig zu integrierendes Feld sind OpenType-Funktionalitäten. Je nach Software und Voreinstellungen können eingebaute Kapitälchen, Kerning oder Ligaturen (sehr pfiffig) nicht richtig dargestellt werden.