Die Von Steiger Stube

Von Schultheissen und einer Schultheissin

Eindrückliche Porträts und wertvolle Urkunden erinnern an das Leben und Wirken der früheren Schlossbewohner: Der ruhmreiche Hans Franz Nägeli (1497 bis 1579) eroberte einst die Waadt. Seine Tochter, die «Schultheissin» Magdalena Nägeli (1550 bis 1628) ist die Urmutter des Berner Patriziats. Johannes Steiger (1518 bis 1581), Magdalenas erster Ehemann, war ein geachteter Schultheiss und Staatsmann.

Hans Franz Nägeli lässt Schloss Münsingen 1550 auf den Grundmauern der mittelalterlichen Burg der Ritter Senn errichten. Das Schloss dient ihm fortan als repräsentativer Herrschaftssitz und seiner grossen Familie als standesgemässes Wohnhaus.

Im 18. Jahrhundert werden die Wohnräume dem zeitgenössischen Geschmack angepasst und umgestaltet. Ein prächtiger Kachelofen des Ofenbauers Peter Gnehm ziert die gediegene Von Steiger Stube. 1877 übernimmt der Staat Bern das Schloss samt den zugehörigen Gütern. 1977 kauft die Gemeinde Münsingen das Schloss und macht es zum kulturellen Herz der Gemeinde. Die Räume bieten Platz für Museum und Musikschule. Brautleute geben sich in der romantischen Szenerie liebend gerne das Jawort.

Szenische Führungen

Die Ausstellung in der Von Steiger Stube

Die Dauerausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Museums besucht werden. Besuche ausserhalb der Öffnungszeiten sind im Rahmen von Führungen oder auf Anfrage möglich.

Sonderausstellung verlängert bis 12. Dezember 2021

Öffnungszeiten

  • 5. März bis 12. Dezember 2021 jeweils am Sonntag 14 bis 17 Uhr
  • Jeden ersten Freitag des Monats 18 bis 20 Uhr: 1. Oktober / 5. November / 3. Dezember

Öffentliche Führungen

  • 1. Oktober / 5. November / 3. Dezember

Newsletter Modal

Dies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben da sind und wie sie aussehen. Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen. Manchmal Sätze, die alle Buchstaben des Alphabets enthalten - man nennt diese Sätze »Pangrams«. Sehr bekannt ist dieser: The quick brown fox jumps over the lazy old dog. Oft werden in Typoblindtexte auch fremdsprachige Satzteile eingebaut (AVAIL® and Wefox™ are testing aussi la Kerning), um die Wirkung in anderen Sprachen zu testen. In Lateinisch sieht zum Beispiel fast jede Schrift gut aus.

Quod erat demonstrandum. Seit 1975 fehlen in den meisten Testtexten die Zahlen, weswegen nach TypoGb. 204 § ab dem Jahr 2034 Zahlen in 86 der Texte zur Pflicht werden. Nichteinhaltung wird mit bis zu 245 € oder 368 $ bestraft. Genauso wichtig in sind mittlerweile auch Âçcèñtë, die in neueren Schriften aber fast immer enthalten sind. Ein wichtiges aber schwierig zu integrierendes Feld sind OpenType-Funktionalitäten. Je nach Software und Voreinstellungen können eingebaute Kapitälchen, Kerning oder Ligaturen (sehr pfiffig) nicht richtig dargestellt werden.