21.10.20, 19:00

 - 21.10.20, 20:00

Filmabend «Achtung Falschgeld!» «Geschichten vom Fälscher»

Filmabend «Achtung Falschgeld!» «Geschichten vom Fälscher»

Der Fälscher hat zweimal im Leben Banknoten gedruckt. Einmal 12 Millionen in Schweizer Hunderter Noten. 20 Jahre später 16 Millionen in Tausender Noten.

Er arbeitete für die Mailänder Mafia und wurde gejagt vom Fahnder zur Bekämpfung der Falschmünzerei. Seine Blüten waren Meisterwerke. Aber er ging zweimal für Jahre in den Knast. Heute erinnern sich der Fahnder und der Fälscher an die Zeit, als der eine Jäger und der andere der Gejagte war.

Film von Johannes Flütsch, 2003, 50 Minuten
Ab 12 Jahren
Eintritt frei, Kollekte
Anmeldung erforderlich

Ort: Kirchgemeindehaus, Grosser Saal
Max. Personen: 50

Zertifikatspflicht

Für den Zutritt zum Museum, für Führungen und Anlässe gilt für Besucherinnen und Besucher ab 16 Jahren die Zertifikatspflicht (ab 13.9.2021):

  • Geimpfte, genesene und getestete Personen weisen ihr Zertifikat und ein gültiges Ausweisdokument vor.
  • Die Maskenpflicht entfällt.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit.

Newsletter Modal

Dies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben da sind und wie sie aussehen. Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen. Manchmal Sätze, die alle Buchstaben des Alphabets enthalten - man nennt diese Sätze »Pangrams«. Sehr bekannt ist dieser: The quick brown fox jumps over the lazy old dog. Oft werden in Typoblindtexte auch fremdsprachige Satzteile eingebaut (AVAIL® and Wefox™ are testing aussi la Kerning), um die Wirkung in anderen Sprachen zu testen. In Lateinisch sieht zum Beispiel fast jede Schrift gut aus.

Quod erat demonstrandum. Seit 1975 fehlen in den meisten Testtexten die Zahlen, weswegen nach TypoGb. 204 § ab dem Jahr 2034 Zahlen in 86 der Texte zur Pflicht werden. Nichteinhaltung wird mit bis zu 245 € oder 368 $ bestraft. Genauso wichtig in sind mittlerweile auch Âçcèñtë, die in neueren Schriften aber fast immer enthalten sind. Ein wichtiges aber schwierig zu integrierendes Feld sind OpenType-Funktionalitäten. Je nach Software und Voreinstellungen können eingebaute Kapitälchen, Kerning oder Ligaturen (sehr pfiffig) nicht richtig dargestellt werden.