Alte Öle

Lebendiges Museum

In der Alten Öle finden Sie ein lebendiges Museum: Die Ölimanne demonstrieren Ihnen, wie sie auf den 300jährigen Geräten Baumnüsse verarbeiten und zu aromatischem Öl pressen. Auf dem Rundgang durch die historischen Räume lernen Sie altes Handwerk kennen: Die Öler fertigten im Nebenerwerb Schindeln und Rechen, flickten Schuhe oder betrieben eine Nagelschmiede.

Die historische Öle im Mühletal
Die historische Öle im Mühletal

Die Rettung der Alten Öle

1377 wird die Mühle erstmals in einem Kaufbrief erwähnt. Zum Mühlenbesitz gehört seit dem 17. Jahrhundert auch die Öle. Der Müller besitzt neben dem Ölerecht auch das Reibe-, Stampfe- und Schleif-Recht. Ein Wasserrad mit einem Durchmesser von viereinhalb Metern liefert die Antriebsenergie. Im 20. Jahrhundert hat der Antrieb durch Wasserkraft ausgedient – elektrische Antriebe kommen auf und die industrielle Herstellung von Ölen und Fetten verdrängt das alte Ölehandwerk. 1950 fällt die Öle in einen 40-jährigen Dornröschenschlaf. Dank dem Einsatz von Freiwilligen und der Gemeinde wird die Öle umfassend renoviert. Seit 1992 dreht sich das Wasserrad wieder – ein eindrückliches kulturgeschichtliches Denkmal ist wieder lebendig!

Öffnungszeiten

Läuft wie geölt

Die Ölemannen sind immer am ersten und dritten Wochenende des Monats jeweils am Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr für Sie da.

Nächste Öffnungsdaten:

  • 18. und 19. September
  • 2. und 3. Oktober
  • 16. und 17. Oktober

Im Sommerhalbjahr:
Mai bis Oktober: Jeweils am ersten und dritten Wochenende (Samstag und Sonntag) des Monats, von 14 bis 17 Uhr. 

Im Winterhalbjahr:
November bis April: Die Öle macht Winterpause. Die Dauerausstellung vom Feuer zum Licht bleibt ebenfalls geschlossen. Führungen sind, sofern die Corona-Massnahmen dies erlauben, auch in der Winterpause und ausserhalb der Öffnungszeiten möglich.

Lage

Öle im Mühletal
Mühletalstrasse 28
3111 Tägertschi

Die Öle befindet sich im Mühletal zwischen Münsingen und Tägertschi.
Sie ist von den SBB-Bahnhöfen Münsingen oder Tägertschi zu Fuss in 20 Minuten erreichbar. Parkplätze sind vorhanden.

Newsletter Modal

Dies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben da sind und wie sie aussehen. Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen. Manchmal Sätze, die alle Buchstaben des Alphabets enthalten - man nennt diese Sätze »Pangrams«. Sehr bekannt ist dieser: The quick brown fox jumps over the lazy old dog. Oft werden in Typoblindtexte auch fremdsprachige Satzteile eingebaut (AVAIL® and Wefox™ are testing aussi la Kerning), um die Wirkung in anderen Sprachen zu testen. In Lateinisch sieht zum Beispiel fast jede Schrift gut aus.

Quod erat demonstrandum. Seit 1975 fehlen in den meisten Testtexten die Zahlen, weswegen nach TypoGb. 204 § ab dem Jahr 2034 Zahlen in 86 der Texte zur Pflicht werden. Nichteinhaltung wird mit bis zu 245 € oder 368 $ bestraft. Genauso wichtig in sind mittlerweile auch Âçcèñtë, die in neueren Schriften aber fast immer enthalten sind. Ein wichtiges aber schwierig zu integrierendes Feld sind OpenType-Funktionalitäten. Je nach Software und Voreinstellungen können eingebaute Kapitälchen, Kerning oder Ligaturen (sehr pfiffig) nicht richtig dargestellt werden.